Fotoausstellung im Oh Circle - Heinz Riederer

28. Jänner 2022 - 28. Jänner 2022

Heinz Riederer (geb. 1934) wuchs in München auf. Als Sohn des Kunsttischlers Heinrich Maison wurde er durch die Skizzen seines Vaters früh künstlerisch geprägt. Sein sozial- und kommunalpolitisches Engagement seit den 60er Jahren, u. a. als ehrenamtlicher Stadtrat in München (1972 – 1978), formt seine fotografische Sichtweise bis heute. Riederer stellt den Menschen im sozialen Umfeld von Metropolen in den Mittelpunkt seines Werkes. Seine Fotografie ist eine Spurensuche nach dem menschlic

„Trauer und Hoffnung liegen nahe beieinander, findet Heinz Riederer mit Blick auf seine Fotos vom Olympischen Dorf. Riederer (80) war zu der Zeit der Olympischen Spiele 1972 Stadtrat in München. An das Attentat auf israelische Sportler erinnert er sich genau.Garching – „Damals wollte ich mir die Amtskette herunterreißen und davonlaufen. Heute habe ich es überwunden und ich habe gesehen, das Heitere und das Schöne ist im Olympischen Dorf angekommen.“ Heinz Riederer (80) war beim Attentat 1972 auf das Olympische Dorf in München Stadtrat.

(...)

Die jüngeren Aufnahmen zeigen zum einen, dass das Geschehene nicht vergessen ist, zum anderen, dass Positives entstanden ist. Ein Graffito ähnelt dem berühmten Schrei von Edvard Munch und steht für das Entsetzen. Bunte Wandgemälde, friedliche Gassen und die Idylle an einem Weiher zeigen das optimistische Gesicht der Gegenwart. Berührend sind die Fotografien des in Garching lebenden Heinz Riederer, der seine Fotografien in Gedenken an seinen Vater, den Kunsttischler Henri Maison, mit dessen Namen zeichnet. (Münchner Merkur)

Die Ausstellung findet in dem neuen Café Oh Circle, Helene-Mayer-Ring 14 statt und ist dort während der regulären Öffnungszeiten Mi & Do 11:30 – 18 Uhr, Fr 11:30 – 21 Uhr und Sa & So 10 – 17 Uhr zu besichtigen. Die Finissage findet am 20.12.21 um 19 Uhr statt.

Alle Termine

28 JAN
Freitag, 14:30 Lauras Stern - Realverfilmung

In der Realverfilmung auf Grundlage der bekannten Kinderbücher von Klaus Baumgart findet die kleine Laura einen verletzten Stern und eilt zu Hilfe. Eine Zeichentrickserie und mehrere Animationsfilme hat die beliebte Kindergeschichte bereits nach sich gezogen. 2021 wagt Warner Bros. den nächsten Schritt und setzt Lauras Abenteuer als Realfilm um.

Für Laura (Emilia Kowalski) beginnt ein neues Kapitel: Gemeinsam mit ihren Eltern (Luise Heyer und Ludwig Trepte) und ihrem Bruder Tommy (Michael Koch) zieht sie in ein neues Zuhause. Doch anfangs kann sich das Mädchen gar nicht recht an die neue Stadt gewöhnen und hat Schwierigkeiten, Anschluss und neue Freunde zu finden. Da beobachtet sie eines Abends wie ein Stern vom Himmel fällt. Laura eilt dem verletzten Stern zu Hilfe und kümmert sich um ihn. Die beiden freunden sich an und der Stern nimmt Laura mit auf viele aufregende Abenteuer. Doch die gemeinsame Zeit ist begrenzt, denn der Stern muss eigentlich zurück in den Himmel… (www.kino.de)

Tickets ab 3,00 €
28 JAN
Freitag, 19:30 Töchter

Es ist ein trauriger Anlass, für den Martha (Alexandra Maria Lara), ihre beste Freundin Betty (Birgit Minichmayr) und Marthas Vater Kurt (Josef Bierbichler) sich ins Auto setzen. Ihre Reise führt von Dortmund in die Schweiz, dort hat Kurt in zwei Tagen einen Termin: zum Sterben. Er spukt Blut, trägt eine Windel und hat die Lust am Leben endgültig verloren. Betty, die das Fehlen ihres Stiefvaters Ernesto nie überwunden hat, wurde jüngst aus einer Nervenheilanstalt entlassen, fährt trotz Antidepressiva den Ritt in die Alpen. Martha scheut sich seit über fünf Jahren und einem grausigen Unfall davor, hinterm Steuer zu sitzen. Unterwegs möchte der Vater seiner Tochter einige weise Ratschläge mitgeben, verfällt jedoch in alte Muster, die die beiden Freundinnen nur zu gut kennen. Enttäuschungen, vertane Aussprachen und das Fehlen ihrer Väter sind die Konstanten in ihrem Leben. Was als Tagestrip in die Schweiz beginnt, wird für die drei zum Roadtrip durch halb Europa. Auf der Reise werden einige Versprechen gebrochen, versucht, letzte Brücken zueinander zu schlagen und einige Überraschungen über Bettys Vater gelüftet.

Tickets ab 3,00 €
© Kulturverein Olympiadorf e.V. 2020